Samstag, 7. Oktober 2017

[Kurzrezension] Tour de France: Frankreich in kleinen Geschichten erzählt von Irène Kuhn

Dieses Buch enthält 44 kleine Geschichten aus Frankreich, im ersten Teil geographisch, im zweiten Teil historisch geordnet.
Viele der Inhalte sind allbekannt. Aber von Jeanne d'Arc, zum Beispiel, kann man nichts Unbekanntes mehr erzählen. Und beim guten König Henri IV. das sonntägliche Huhn im Topf oder bei der Schlacht von Waterloo das letzte dort gesprochene Wort nicht zu erwähnen, das kann nicht sein. Doch bietet dieses Buch einiges, was viele Leser bisher vielleicht nicht wussten. Woher kommt zum Beispiel das Wort «poubelle» für die Mülltonne? Was sind oder waren die «chassemarees», die Seefisch-Jäger? Was hat der Maler Auguste Renoir mit dem Porzellan von Limoges zu tun? Was das Elsass mit den Störchen? Was der Musterkoffer des Handelsvertreters mit dem Murmeltier? Q

Iréne Kuhn, dtv zweisprachig
176 Seiten, 44 Kapitel, Taschenbuch, 8,90€
ISBN 978-3-423-09510-5, Kaufen, Leseprobe


Irène Kuhn:

Elsässerin, Autorin und Übersetzerin, lehrte an der Universität Straßburg. Sie wohnt abwechselnd in der Provence und in München und hat zahlreiche Bücher verfasst oder herausgegeben und ins Deutsche übertragen. Q


Meine Meinung


Dieses Buch musste ich unbedingt haben, als es mit im Bloggernewsletter des dtv - Verlags empfohlen wurde, denn ich bin ein Fan von allem, was mit Frankreich zu tun hat. Die Sprache, das Essen, die Menschen, ... Daher kam dieses Buch, welches Geschichten von all diesen Rubriken erzählt, wie gerufen.

Etwas schade finde ich jedoch, dass diese kleinen Geschichten über diese kulturreiche Land, vor allem im ersten Teil etwas zusammenhangslos wirkten. Im zweiten Teil konnte ich dann zumindest eine chronologische Reihenfolge feststellen, wodurch es mir in der zweiten Hälfte auch leichter fiel, den einzelnen Erzählungen zu folgen, während ich mir in der ersten ohne Hintergrundwissen ein wenig aufgeschmissen vorkam.

Manchmal lustig, manchmal zum Nachdenken anregend führt dieses Buch wundervolle Anekdoten des Landes und vieler bekannten Persönlichkeiten wie Wagner, Rodin, Asterix und vielen mehr auf, welche nicht nur in Deutsch, sondern auch in Französisch aufgeschrieben sind. So kann man seine unbedingt zuvor bereits ansatzweise vorhandenen Sprachkenntnisse verbessern, was mir mit der Zeit auch immer leichter fiel, da Wörter undFormulierungen hängen blieben. Ohne Vorkenntnisse und selbst mit fällt es sicher schwer, einige der verspachtelten Sätze auseinander zu klamüsern.

Was für mich auch noch echt schön gewesen wäre, ist eine Karte des Landes im Buch, bei dem man mitverfolgen hätte können, wo welche Geschichte spielt. Auch ein paar Bilder hätten dieses Büchlein ein wenig abgerundet und sicher beim Verständnis der Texte geholfen.

Fazit:

Eine tolle Idee und schöne zusammengetragene Geschichten, welche man jedoch noch ein wenig schöner hätte ausschmücken können - nicht in ihrem Inhalt, sondern viel mehr in ihrem Erscheinungsbild und ihrer Anordnung.


 Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den dtv Verlag!

Liebe Grüße, eure Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen